Unser Besuch der ewigen Stadt

Rom mit der Familie

Großeltern und Enkel haben schon mehrere gemeinsame Reisen unternommen. Diese Jahr steht die Familienreise nach Rom auf dem Programm.

Erster Tag

Von Düsseldorf nach Rom

Im Laufe des Tages Flug nach Rom. Ein Mitarbei­ter unserer Agentur sorgt für den Transfer zum Ho­tel. Hier erwartet uns unsere Studiosus-Reiseleiterin am Nachmittag.

e

Piazza Novona

Mit dem Bus fahren wir zur Piazza Navona und lassen uns erst mal ein Eis auf der Zunge zer­gehen. So kann der Familienurlaub starten! Leider hat uns das Wetter eine Strich durch die Rechnung gemacht, denn von dem versprochenen  Volksfest haben wir nicht so viel gesehen. Gaukler, Straßenmusiker und Maler haben sich in ihre Wohnungen zurückgezogen.

Marco Minghetti

Gleich neben der Piazza Novona finden wir das Denkmal von Marco Minghetti.

Giodarno Bruno

Auf dem Weg vom Piazza Novona zum Hotel trafen wir Giodarno Bruno, der auf seinem Sockel etwas betrübt auf uns herabsah.

Largo di Torre Argentina

Auf dem Largo di Torre Argentina erhalten wir einen Eindruck von Bauten der Römischen Republik

Abendessen

In einer typischen italienischen Pizzeria beendeten wir unseren ersten Tag in Rom.

Zweiter Tag

Hotel Nouva Nord

Gegen 9 Uhr starten wir unseren Rundgang durch die Stadt am Hotel.

Bahnhofsvorplatz

Gleich hinter unserem Hotel versammeln wir uns um die Skulptur des Papstes.

Dort starten die Busse in die Stadt. Wir nehmen die Linie 64.

Largo di Torre Argentina

Heute haben wir viel vor uns. Deswegen gehen wir an der Ausgrabungsstätte vorbei ohne anzuhalten.

Piazza della Minerva

Dieser Elefant hat uns beeindruckt, denn er sieht etwas andes aus als die, die wir aus dem Zoo kennen.

Santa Maria sopra Minerva

Gleich hinter dem Elefanten ist der Eingang zur Santa Maria sopra Minerva

Pantheon

Wir sehen vom Piazza della Minerva bereits das Pantheon. Dort beeindruckt uns ein Trommlerzug.

Das Pantheon ist als kunstvolles Bauwerk bekannt, das zur damaligen Zeit nur mit dem im Untergrund von Rom gewonnen Baustoff, der dem heutigen Beton ähnlich ist, realisierbar war.

Piazza di San Luigi de' Francesi

Auf unserem Weg  begegneten wir einem Kardinal mit seinem Gefolge, die alle in der San Luigi de´ Francesi verschwinden.

Piazza Navona

Heute scheint die Sonne, und die Piazza wird ihrem Ruf als Platz mit buntem Treiben gerecht. Natürlich darf auch kein Eis fehlen. Dabei bestaunen wir den Vier-Ströme-Brunnen.

 

Piazza di Monte Citorio

Auf dem Weg zum nächsten Höhepunkt in Rom überqueren wir den Piazza di Monte Citorio. Der Obelisk ist sicher sehr markant. Interessant sind aber auch die Maler und andere Händler, die am Straßenrand ihre Produkte anpreisen.

Santa Maria Maddalena

Im Vorbeigehen fällt uns die tolle Fassade der Santa Maria Maddalena auf.

Auf dem Weg zum Trevi Brunnen

Auf unserem Weg hatten wir einige interessante Begegnungen.

Giolitti - Eiscafé

Am berümten Giolitti kommt keiner ohne Eis vorbei. Hier nehmen wir uns Zeit für eine Mittagspause.

Piazza Colonna

Beim Überqueren der Piazza Colonna fällt uns diese markante Säule ins Auge.

Trevi Brunnen

Der berümteste Brunnen von Rom war leider mit Gittern abgesperrt. So konnten wir die Pracht nur von Ferne bestaunen.

Piazza Mignanelli

Die Piazza Mignanelli wird dominiert durch die Säule der unbefleckten Empfängnis.

Piazza di Spagna Spanische Treppe

Auch die zweite Sehenswürdigkeit an diesem Tag war durch Gitter versperrt.

Sant’Atanasio dei Greci - Agios Athanasios

Für so viele wunderbaren Dinge haben wir leider keine Zeit auf unserer Tour durch Rom. Das trifft auch auf die Adios Athanasios zu.

Piazza del Popolo

Im alten Rom betrat man die Stadt auf der Piazza del Popolo. Heute endet der Rundgang hier.

Mit der Metro fahren wir dann zurück zum Hotel.

Piazza della Repubblica

Unsere Freizeit an diesem Tag beginnen wir auf der Piazza della Repubblica. Dort befindet sich die Santa Maria degli Angeli.

Santa Maria degli Angeli

Die Zeit verstreicht wie im Flug bei der Besichtigung der Kirche. 

Abendessen

Wo schmeckt es besten in Rom? in einer Pizzeria.

Dritter Tag

Hotel

Am Morgen: Ein Blick aus unserem Fenster

Heute steht wieder ein anstrengender Tag vor uns. Wir erkunden Rom zu Fuß.

Um 10:00 Uhr starten wir zu unserer Erkundung.

Basilica di Santa Maria Maggiore

Wir passieren wieder einige Sehenswürdigkeiten, für die wir leider keine Zeit zum näher Betrachten haben.

Via de' Ciancaleoni

Auf dem Weg zum Forum Romanum erhaschen wir interessante Blicke in die Nebenstraßen.

Piazza della Suburra

Ein weiterer Blick in die Stadt.

Via Leonina

Beim Hotel Forum

Beim Hotel Forum verlassen wir die kleinen Gäßchen und Plätze und erreichen unser erstes Tagesziel.

Via del Fori Imperial

Noch eine Straße überqueren, dann sind wir im antiken Rom.

Forum Romanum

Nach dem Ende des Römischen Reiches geriet das Forum Romanum in Vergessenheit und wurde nach und nach begraben. Auch wenn seine Existenz im 16. Jahrhundert bekannt war, so dauerte es doch bis zum zwanzigsten Jahrhundert, bis Ausgrabungen durchgeführt wurden. Aktuell ist das Forum Romanum einer der schönsten und interessantesten Orte Roms. (https://www.rome-museum.com/de/forum-romanum.php)

Via di San Pietro in Carcere

Der Weg vom Forum Romanum zum Kapitol führt über die Gemonische Treppe.

Kapitol

Kapitol ist die kurze Namensform des Kapitolinischen Hügels, des zweitkleinsten der klassischen sieben Hügel des antiken Rom. (Wikipedia)

Santa Maria in Aracoeli - Basilika

Direkt neben den Bauten auf dem Kapitol steht die Santa Baria in Aracoeli.

Monumento Vittorio Emanuele II, Piazza Venezia

Wir betreten das Monumento Vittorio Emenuele II vom Kapitol aus. Somit wird uns die Schönheit und die Ausdehnung des Denkmals, die man vom Piazza Venezia sieht, nicht so richtig bewußt. Wir haben oben auf dem Denkmal Zeit, die Stadt anzusehen und einen Snack zu uns zu nehmen.. Das haben auch die Möven erkannt, die da gar nicht Scheu vermutlich auf Leckerbissen von den Touristen warten.

Rampa Caffarelli

Auf dem Weg zum nächsten Höhepunkt haben wir wieder spannende Einblicke auf die Umgebung.

Bocca Della Verita

La Bocca della verità (Mund der Wahrheit) ist ein antiker Lügendetektor, der Schwindlern mit einer geradezu martialischen Strafe droht: Wer die Unwahrheit sagt und die Hand in den Mund steckt, dem wird sie einfach abgebissen.

(https://www.portanapoli.de/rom/mund-der-wahrheit)

Auch wir wagten den Test – und hatten Glück!

Santa Maria in Cosmedin

Nachdem wir die lange Schlange der Wartenden vor dem Mund der Wahrheit überwunden hatten, konnten wir die dahinter liegenden Basilica besuchen.

Circus Maxima

Auf einem der größten Vernügungsparks des alten Roms hatten wir ein wenig Zeit. Unsere Reiseleiterin hatte einen Ball mit. Damit konnten die Jüngeren sich austoben und wie die alten Römer fühlen.

Aqua Claudia

Im Schatten der antiken Wasserleitung staunen wir über die Ingenieure des alten Rom, wie es ihnen gelungen ist, die Stadt mit frischem Wasser versorgt haben.

Palatin und Parco archeologico del Colosseo

Wir erforschen einen der ältesten Teile der Stadt. Direkt neben dem Kolosseum befindet sich der Eingang zum Archeologischen Bezirk. Der Palatin ist einer der sieben Hügel Roms und gilt als ältester bewohnter Teil der Stadt. Bereits im 10. Jahrhundert v. Chr. fanden sich auf dem Palatin menschliche Ansiedlungen (https://de.wikipedia.org/wiki/Palatin_(Rom)).

Campidoglio Kolloseum

Endlich: einer der erwarteten Höhepunkte der Reise: Das Kolloseum. Hier kommen die Erzählungen und Legenden der berühmten Gladiatoren in Erinnerung. Auch nach 2000 Jahren ist das Kolloseum ein gigantisches Bauwerk.

Abendessen

Eine Pizza mit Blick auf das Kolosseum? Un danach noch ein Rundgang durch das Viertel bei toller Beleuchtung.

Vierter Tag

Piazza dela Repubblica

Unser Tag beginnt, wie in den letzten Tagen auch, auf der Piazza dela Repubblica. Hier steigen wir in den Bus und fahren in Richtung Vatikan.

Vor dem Petersdom

Wir erreichen den Vatikanstaat und reihen uns in die Wartenden vor dem Petersdom ein.

Der Staat Vatikanstadt (amtliche Langform in Deutschland[3] und der Schweiz[4]), kurz auch Vatikan, Vatikanstadt oder Vatikanstaat genannt, italienisch Stato della Città del Vaticano,[6] ist sowohl nach Fläche als auch nach Bevölkerungszahl der kleinste allgemein anerkannte Staat der Erde und der einzige mit Latein als Amtssprache. Der Stadtstaat liegt innerhalb der italienischen Hauptstadt Rom und ist damit als Enklave vollständig von Italien umgeben. Aufgrund seiner geringen Fläche von 0,44 Quadratkilometern und seinen insgesamt nur rund 1000 Einwohnern wird der Vatikan als Zwergstaat bezeichnet.[7] (https://de.wikipedia.org/wiki/Vatikanstadt)

Im Petersdom

Whau – ein überwältigender Eindruck bricht auf uns herein. Hier kann man sicht nicht sattsehen.

Petersdom von oben

Ein Abstecher auf das Dach des Petersdoms eröffnet einen weiten Blick auf den Vatikanstaat und Rom.

Fahrt nach Ostia Antica

Am Nachmittag steht der antike Hafern von Rom auf dem Programm.

La Bussola Ostia Antica - Meeresfrüchte-Restaurant

Unterwegs halten wir zum Mittag in einem tollen Meeresfrüchte Restaurant an. Dann haben unsere Kinder Zeit, sich im Meer abzukühlen.

Ostia Antica

Nach dem Bad finden wir die antike Hafenstadt von Rom interssant. Heute liegt das Meer etwa 4km entfernt.

Fünfter Tag

Museo Nazionale Romano

Ein weiterer Höhepunkt der Reise ist sogleich der Schlusspunkt: Das Museo Nazionale Romano. Es ist heute auf fünf Standorte verteilt. Wir besuchen den Palazzo Massimo alle Terme.

Auf der Fahrt zum Flughafen

Nach dem Besuch des Museums geht es in Richtung Flughafen.

Abschied von Rom

Wunderschöne eindrucksvolle und interessante Tage gehen zu Ende. Wir hoffen, die Bilder bleiben noch lange in Erinnerung.