Nepal Tag 4-Bhaktapur -01 Palastbezirk

Wir kommen wieder an einer Brunnenanlage vorbei, an der sich Frauen zum Waschen ihrer Wäsche treffen. Es ist ein buntes Treiben, obwohl es eine schwere Arbeit ist, die die Frauen da verrichten. Alles mit der Hand, die Wäsche wird eingeweicht, auf Steinen wird die Wäsche geschlagen und dann wieder gespült. Aber sie sind viele und man kann sich unterhalten, Probleme besprechen und die Kinder helfen mit oder spielen zumindest unter Beobachtung. Ein Zusammenleben, was wir nur noch aus Kindertagen kennen oder davon träumen können. Da gibt es noch keinen Neid. Es ist noch eine kleine Idylle trotz der schwere der Arbeit. Da geht keine Waschmaschine kaputt und einen Trockner braucht man auch nicht. Die gewaschene Wäsche wird rundum ausgelegt, wie früher auf der Bleiche und irgendwann ist alles trocken und kann mit nach Hause genommen werden.

Wir gehen am Eingang einer Sekundarschule vorbei. Auf den Torpfeilern sind aus Stein gehauene Götterfiguren, die uns faszinieren.

 

Wir gehen am 55-Fenster-Palast vorbei. Er ist im traditionellen Mallastil gebaut. Es sind wunderbare Holzschnitzereien an diesem Palast. Glücklicherweise konnten sie bei dem großen Erdbeben gerettet und wieder zusammen gefügt werden. Der westliche Palastflügel ist in seiner jetzigen Form erst im 19. Jh. entstanden und verkörpert den Ranastil. Von dem ursprünglichen Palast sind nur die beiden Löwen vor dem ehemaligen Eingangstor erhalten, der heute als Zugang zum Museum „National Gallery“ dient.