Jakutien 2005 Moskau ВДНХ

Wir fahren mit der Metro zum Alten Arbat. Dort bummeln wir durch die Straßen und sind mehr oder weniger enttäuscht von dem Flair, dass nicht mehr das ist, was wir vor fast 20 Jahren hier erlebten.
Wir finden den Laden, in dem wir damals bereits Souvenirs gekauft haben, und sind von ihm begeistert. Wir kaufen Handspielpuppen für Marie und Sophie und könnten noch vieles finden, aber für wen und wozu. Wir machen uns langsam auf den Heimweg.

Die Allunionsausstellung ВДНХ

Von weitem sahen wir eine schöne Kirche. Diese wollen wir finden. Nach einigem Zick-Zack finden wir sie. Es ist gerade Gottesdienstzeit. Viele Russen, die Frauen mit Kopftuch, lenken ihre Schritte in Richtung Kirche. Werner geht in den Innenbereich und ich laufe etwas drum herum.
Danach gehen wir zur Allunionsausstellung. Wir wollen das Gelände, das uns einmal so begeistert hat, noch einmal besuchen.
Der Eingang durch das riesige Tor ist noch genauso beeindruckend wie früher. Wir sehen die Anlage wenig verändert. In den Pavillons für die einzelnen Sowjetrepubliken gibt es jetzt die tollsten Verkaufsauslagen. Alles ist auf Kommerz ausgelegt. Im Pavillon von Karelien kaufen wir einen kleinen Gobelin mit dem Motiv des Neujungfrauenklosters. Der einzige Pavillon, der nicht verändert wurde, ist der der Raumfahrt. Allerdings schaffen wir es nicht bis dahin.
Wir bewundern wieder den Brunnen mit den 12 goldenen Frauenfiguren. Die Garbe in der Mitte ist 16 m hoch. Schade, dass die Springbrunnen nicht an sind. Allerdings gehen sie an, kurz bevor wir wieder zum Hotel gehen. Alles sieht wundervoll aus. Rechts und links der Eingangsstraße sind Blumenrabatten. Sie wurden zu Ehren des 60. Jahrestages des Sieges gestaltet. Es sind sehr schön und phantasievoll gestaltete Beete. Die Anlage ist noch immer beeindruckend. Hier haben die Moskauer die einzige Möglichkeit, ohne Eintritt eine parkähnliche Anlage zu begehen. Es gibt sogar die Möglichkeit, sich Inline-Skater auszuleihen. Damit hätten wir wahrscheinlich das gesamte Territorium erlaufen können.
Jetzt drängt die Zeit und wir müssen zurück zum Hotel.

Im Iran in die Wüstenstadt Bam

Die Ruinen von Persepolis

Im Iran in Schiraz

Durch das Zagrosgebirge zur Sassanidenstadt Bischapur