Tour de France – in Tours ist Leben eine Kunst

Tours, die heute die Hauptstadt der Touraine ist, war früher im 15. und 17. Jahrhundert die Hauptstadt des französischen Königreichs. Die Stadt liegt an den Ufern des königlichen Flusses, im Herzen des Loire-Tals Weltkulturerbe der UNESCO. Hauptstadt des Reiches von 1450 bis 1550, die Stadt der Gallier, Die Turones, hat nie aufgehört, demographisch und wirtschaftlich zu wachsen. Die Stadt lädt dazu ein, die vielen noch sichtbaren Spuren aus der Vergangenheit zu erkunden. Das sehr belebte Viertel der Altstadt mit ihrem berühmten Platz Plumereau ist das pulsierende Zentrum der Stadt. Dieser von Fachwerkhäusern und Stadtpalästen umrahmte Platz ist eine Fußgängerzone mit vielen Restaurants und Cafés.

Unser Besuch in Tours wurde etwas getrübt durch die hohen Temperaturen weit über 30°C. Unsere Reiseführerin von Tours erfrischte uns von Zeit zu Zeit mit einer kleinen Dusche aus ihrer Sprühflasche. Unser Spaziergang führte uns durch die mittelalterlichen Straßen und Gässchen. Überall luden Sitzgelegenheiten und Sonnenschirme zum Verweilen ein. Viele Franzosen nutzten die Gelegenheiten und genossen die Zeit.

https://www.france.fr/de/loiretal/artikel/tours

Kathedrale Saint-Gatien

Das Gebäude mit seinen fast 70 Meter hohen Türmen aus dem 16. Jahrhundert wurde auf einer leichten Anhöhe gebaut, um die Kathedrale vor Hochwasser der Loire zu schützen. Aufgrund der langen Bauzeit (Fertigstellung des Chores 1260, des Langhauses um 1440) repräsentiert die Kathedrale sämtliche Entwicklungsstufen der Gotik bis hin zur spätgotischen, zwischen 1426 und 1547 von den Baumeistern Jean de Dammartin, Jean Papin und Jean Durand gestalteten Fassade. Diese gilt mit ihrem reichen Schmuckwerk, den durchbrochenen Bogenfeldern, blattverzierten Wimpergen und Archivolten mit Bogengehängen sowie zahlreichen Fialen und Nischen als eines der prächtigsten und reichsten Beispiele des Flamboyant-Stils.

Der weiträumige Innenraum wirkt besonders im Langchor, dessen Oberwand durch ein Triforium und die hohen farbigen Fenster der Apsis vollkommen aufgelöst erscheint, lichtdurchflutet, leicht und elegant. Gleichzeitig hat dieser sechsjochige, fünfschiffige und dreigeschossige Teil der Kathedrale mit einer lichten Höhe von 29 Metern monumentale Dimensionen. Das achtjochige Langhaus ist ein wenig schmaler und wirkt kompakter.

Nördlich der Kathedrale befindet sich der dreischiffige Kreuzgang „La Psalette“ (Chorschule).

https://de.wikipedia.org/wiki/Kathedrale_von_Tours

Basilika Saint-Martin

Die heutige Basilika wurde von 1887 an nach Plänen des Architekten Victor Laloux im romano-byzantinischen Stil erbaut und 1925 eingeweiht. Durch Papst Pius XI. wurde sie am 25. März 1925 zur Basilica minor erhoben.[3] Die Kirche ist aufgrund der Gegebenheiten des Baugrundstücks in Nord-Süd-Richtung erbaut. An ihrer Südseite erstreckt sich ein großer Vorplatz, wo sich eine Kreuzigungsgruppe mit einer Statue des Hl. Martin befindet, die von Heiligenfiguren flankiert wird.

Die Basilika hat eine Kuppel mit einer Höhe von 51 m. Auf ihrer Spitze befindet sich eine Darstellung des Hl. Martin, der die Stadt segnet, geschaffen von dem Skulpteur Jean Hugues; sie ist ca. 4,25 m hoch und wiegt etwa 1.692 kg.

Im Inneren besteht die Basilika aus einem großen Hauptschiff mit zwei kleineren Seitenschiffen.

Das Grab des Hl. Martin befindet sich in der Krypta, zu der zwei Treppen hinabführen.[4]

So wie in diesem Video haben wir Tours leider nicht erlebt.

Kommentar verfassen

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: