Goldgräber in Brasilien

Ouro Preto, amtlich Município de Ouro Preto, ist eine Stadt im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais. Wegen ihrer barocken Altstadt ist sie in der Welt einzigartig und einer der wichtigsten Touristenmagnete Brasiliens. Seit 1980 ist die Altstadt UNESCO-Weltkulturerbe.

Der Name Ouro Preto bedeutet auf Deutsch schwarzes Gold. Die Stadt bekam diesen Namen wegen ihrer riesigen Goldvorkommen, die durch Eisenoxid-Verunreinigung leicht schwarz gefärbt waren.

Wir erlebten Ouru Pretu als eines unserer ersten Reiseziele in Brasilien als eine lebendige Stadt, in der man kräftige Waden braucht. Dort geht es scheinbar immer bergan. Die Häuserreihen schlängeln sich mit ziemlicher Steigung fast immer zum Praça Tiradentes. Das war der Platz, an dem 1792 nach der Vierteilung der Kopf des Führers der Unabhängigkeitsbewegung, Joaquim José da Silva Xavier Tiradentes, in Vila Rica, dem heutigen Ouro Preto, ausgestellt wurde. An der Stelle befindet sich heute ein Denkmal für den Märtyrer.

Am Höhepunkt des Goldrausches, zum Ende des 18. Jahrhunderts, hatte Ouro Preto ca. 100.000 Einwohner und war damals die größte und reichste Stadt in der Neuen Welt. Von 1700 bis 1820 wurden ca. 1200 Tonnen Gold gefördert, 80 % der damaligen Weltproduktion.

Da das Gold aber direkt nach Portugal abfloss (Brasilien war damals ja noch eine portugiesische Kolonie), kam es der Entwicklung Brasiliens fast nicht zugute. Portugal brauchte andererseits militärische Hilfe Englands, die sie wahrscheinlich mit brasilianischem Gold bezahlte. Einige Historiker sind sich deshalb sicher, dass auch mit dem Gold Ouro Pretos die industrielle Revolution in England finanziert wurde.

In dieser goldenen Zeit entstand auch das „Casa da Opera Teatro Municipal“. Wir lesen am Eingang, dass es 1770 erbaut wurde. Das Innere verbreitete immer noch den Geist der vergangenen Jahrhunderte. Ein Kontrast dazu war die Interpretation des „Girl von Ipanema“. anderer Besucher auf den Rängen.

Die Goldförderung ging gegen Ende des 19. Jahrhunderts deutlich zurück. Gegenwärtig fördern in dem Gebiet noch drei Goldminen (Anglo Gold Mine Cuiabá, Sao Bento und Valo do Rio Doce), Explorationsarbeiten sind im Gange. Waschgold wird noch an vielen Stellen in der Umgebung Ouro Pretos gewonnen. Nach wie vor lassen sich in den Bergen von Minas Gerais aber auch Diamanten finden; sie sind heute eine wichtige Einnahmequelle für Ouro Preto.

Am Ende des 19. Jahrhunderts musste Ouro Preto den Status der Hauptstadt von Minas Gerais an das 100 km entfernte Belo Horizonte abtreten.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ouro_Preto