Tanz der Beduinen

Auf dem Weg zum Wadi Rum  biegen vom Highway auf eine Asphaltstrasse ein, die wieder an einer Felsformation in einem Tal entlang geht. Rechts von uns sehen wir eine Eisenbahnlinie. Die erste, die wir hier sehen. Es ist eine Industriebahn. Hier werden die abgebauten Phosphate in den Hafen nach Aqaba zum Export transportiert.

Nach ca. 15 Minuten biegen wir links in Richtung eines Dorfes ein. Die Bewohner sehen uns ohne besonderes Interesse nach, nur zwei Hunde erzürnen sich maßlos über unseren Bus. Das Ziel ist ein mit einer Mauer umgebener Komplex, eine ehemalige Station der Wüstenpolizei.

Dort erwarten uns fünf Jeeps und die entsprechende Besatzung. Zuerst setzen wir uns in eine Runde. Es werden uns Kaffee oder Tee, je nach Wunsch, serviert. Hinter uns versucht einer mit mehr oder weniger Erfolg aus einer elektronischen Orgel vernünftige Töne zu zaubern. Als er seinen richtigen Rhythmus gefunden hat, reihen sich die fünf Beduinen, die uns bedient haben, zu einer Reihe und tanzen einen recht wilden Reigen.

Zu Besuch bei Beduinen

Wir besuchen ein Beduinenzelt in der Wüste. Einige Beduinen servieren uns Tee und bieten Kaffe an, wer will. Es ist kalt und da tut etwas Aufwärmen gut. Interessant ist das Stilleben Wasserpfeife und Handy und, dass die Beduinen ihre Kamele gegen einen VW Golf eingetauscht haben, der neben dem Zelt steht.