Russland 2019 Kreml

Nubier sind keine Ägypter

Wir besuchen ein nubisches Dorf. Unser Reiseleiter erzählt uns, dass die Nubier Afrikaner sind, die vor mehreren tausend Jahren aus der Wüste kamen und sich im südlichen Ägypten ansiedelten. Die Versuche der Assimilation in das ägyptische Volk scheinen nicht sehr erfolgreich gewesen zu sein, denn sie leben heute noch anders als die Ägypter. Sie schmücken ihre Häuser und streichen sie bunt an. Sie achten mehr auf Ordnung. Das spürt man z.B. an der Sauberkeit der Dörfer und der Häuser. Auf den Straßen sieht man keinen Müll.

Dornenkrone, Hostie und Kelch in der Architektur

Catedral Metropolitana de São Sebastião in Rio

Oscar Niemeyer – der Stararchitekt Brasiliens

Bei vielen unserer Stationen auf der Reise durch Brasilien sind uns die Werke von Oscar Niemeyer begegnet. Hervorzuheben sind einige Gebäude in Rio de Janeiro / Niteroi und natürlich Brasilia. „Oscar Niemeyer – der Stararchitekt Brasiliens“ weiterlesen

Die Retortenstadt Brasilia

Vor 70 Jahren war hier nichts als Steppe und Urwald. Jetzt steht mitten im Nirgendwo die brasilianische Hauptstadt Brasilia. Entworfen vom Star-Architekten Oscar Niemeyer (http://colorfulcities.de/oscar-niemeyer-und-seine-hauptstadt-brasilia/).

 

 

Das Nationalmuseum in Brasilia

Auch bei diesem Bauwerk sieht man die Handschrift von Oscar Niemeyer. Ein Besucher meinte: „Außen schön, innen kühl“. Das Nationalmuseum hat wechselnde Ausstellungen. Hier haben die Besucher die Möglichkeit, ihren eigenen Ideen auf dem Fußboden zu verwirklichen.

Fotoshooting bei Unserer Kleinen Kirche der Lady Fatima in Basilia

Unsere Reise durch Brasilien führte uns wiederholt zu einem Meisterwerk des Stararchitekten Oscar Niemeyer. In einem Wohngebiet in Brasilie entwarf er die „Igreja Nossa Senhora de Fátima“. Sie soll die erste Kirche in Brasiia gewesen sein, die er dort gebaut hat.

Für uns als „Reisefotografen“ war es interessant dam Fotoshooting  eines Peoplefotografen zuzusehen.

Das Kongressgebäude in Brasilia

Die Stadtplaner von Brasilia haben eine großartige Stadt geschaffen. Uns scheint allerdings, dass oft das Design höher bewertet wurde als der praktische Wert. Das stört uns als Besucher weniger. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht eindeutig das Parlaments- oder Kongressgebäude. Die Architektur ist etwas Besonderes und strahlt auch eine starke Symbolik aus.

Das heutige Kongressgebäude, welches seit 1960 beide Kammern beherbergt, wurde zwischen 1958 und 1960 errichtet. Es befindet sich am östlichen Ende der zentralen Eixo Monumental von Brasília und bildet deren optischen Abschluss. Wie viele andere öffentliche Bauten der Stadt wurde auch dieser Gebäudekomplex vom Architekten Oscar Niemeyer entworfen. Vor dem Gebäude mit den Plenarsälen erstreckt sich eine große, abfallende Rasenfläche, welche ein beliebter Platz für Demonstrationen ist.

Die Plenarsäle beider Kammern befinden sich in dem quer zur Eixo Monumental liegenden Flachbau. Der des Senats unter der konkaven Kuppel auf der mit Blick aus Richtung Stadtzentrum linken Seite, der des Abgeordnetenhauses rechts unter der konvexen Schale. Die Abgeordnetenbüros befinden sich in zwei Scheibenhochhäuser hinter dem Flachbau. Um den Gebäudekomplex optisch im Gleichgewicht zu halten sind diese außermittig nach links versetzt angeordnet, in Richtung der im Vergleich zur Schale kleineren Kuppel. Zu dem Gebäudekomplex gehören noch weitere Gebäude in der Umgebung, die zum Teil durch unterirdische Tunnel miteinander verbunden sind.

Weitere Informationen: https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalkongress_(Brasilien)

 

 

Goldgräber in Brasilien

Ouro Preto, amtlich Município de Ouro Preto, ist eine Stadt im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais. Wegen ihrer barocken Altstadt ist sie in der Welt einzigartig und einer der wichtigsten Touristenmagnete Brasiliens. Seit 1980 ist die Altstadt UNESCO-Weltkulturerbe.

Der Name Ouro Preto bedeutet auf Deutsch schwarzes Gold. Die Stadt bekam diesen Namen wegen ihrer riesigen Goldvorkommen, die durch Eisenoxid-Verunreinigung leicht schwarz gefärbt waren.

Wir erlebten Ouru Pretu als eines unserer ersten Reiseziele in Brasilien als eine lebendige Stadt, in der man kräftige Waden braucht. Dort geht es scheinbar immer bergan. Die Häuserreihen schlängeln sich mit ziemlicher Steigung fast immer zum Praça Tiradentes. Das war der Platz, an dem 1792 nach der Vierteilung der Kopf des Führers der Unabhängigkeitsbewegung, Joaquim José da Silva Xavier Tiradentes, in Vila Rica, dem heutigen Ouro Preto, ausgestellt wurde. An der Stelle befindet sich heute ein Denkmal für den Märtyrer.

Am Höhepunkt des Goldrausches, zum Ende des 18. Jahrhunderts, hatte Ouro Preto ca. 100.000 Einwohner und war damals die größte und reichste Stadt in der Neuen Welt. Von 1700 bis 1820 wurden ca. 1200 Tonnen Gold gefördert, 80 % der damaligen Weltproduktion.

Da das Gold aber direkt nach Portugal abfloss (Brasilien war damals ja noch eine portugiesische Kolonie), kam es der Entwicklung Brasiliens fast nicht zugute. Portugal brauchte andererseits militärische Hilfe Englands, die sie wahrscheinlich mit brasilianischem Gold bezahlte. Einige Historiker sind sich deshalb sicher, dass auch mit dem Gold Ouro Pretos die industrielle Revolution in England finanziert wurde.

In dieser goldenen Zeit entstand auch das „Casa da Opera Teatro Municipal“. Wir lesen am Eingang, dass es 1770 erbaut wurde. Das Innere verbreitete immer noch den Geist der vergangenen Jahrhunderte. Ein Kontrast dazu war die Interpretation des „Girl von Ipanema“. anderer Besucher auf den Rängen.

Die Goldförderung ging gegen Ende des 19. Jahrhunderts deutlich zurück. Gegenwärtig fördern in dem Gebiet noch drei Goldminen (Anglo Gold Mine Cuiabá, Sao Bento und Valo do Rio Doce), Explorationsarbeiten sind im Gange. Waschgold wird noch an vielen Stellen in der Umgebung Ouro Pretos gewonnen. Nach wie vor lassen sich in den Bergen von Minas Gerais aber auch Diamanten finden; sie sind heute eine wichtige Einnahmequelle für Ouro Preto.

Am Ende des 19. Jahrhunderts musste Ouro Preto den Status der Hauptstadt von Minas Gerais an das 100 km entfernte Belo Horizonte abtreten.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ouro_Preto